Eindrücke aus Ravenna

Sehr sehenswerte Stadt mit langer Geschichte und großer Altstadt. Zwischen dem 5. und 7. Jahrhundert war Ravenna erst die Hauptstadt des Weströmischen Reiches, dann die Hauptstadt des Gotenkönigs Theoderich und zuletzt des Byzantinischen Reiches in Europa. Aus dieser Zeit sind noch viele Gebäude und Kunstwerke erhalten, an erster Stelle die Mosaike, welche Weltkulturerbe der Unesco sind, und die sehr sehenswerten Kirchenbauten.

Hier ein paar Eindrücke:

  
Piazza del Popolo, der zentrale Hauptplatz der Stadt

  
Sant’Apollinare Nuova

  Sant’Apollinare in Classe
Noch vor den ganzen Hauptstadtgeschichten war Ravenna ein wichtiger römischer Militärstützpunkt, der Hafen von Classe war der zweitgrößte Flottenstützpunkt des Römischen Reiches.

Ravenna war einst wohl eine Lagunenstadt, ähnlich wie Vendig es heute noch ist. Natur und Mensch haben dafür gesorgt, dass das Meer heute mehrere Kilometer von der Stadt entfernt ist, auch von den Flüssen, die die Stadt einst durchquerten, sind heute keine Spuren mehr zu sehen. Ein par Strassennamen erinnern noch an sie. Auch der Hafen von Classe existiert nicht mehr, wenn man von den Ausgrabungen absieht.

Bed&Breakfast in der Toskana

Uneigennützige Werbung zum Vorteil derjenigen, die sowohl über dieses Blog stolpern als auch durch die Toskana reisen: An der Grenze zu Ligurien, oberhalb von Sarzana leicht ausserhalb des schönnen mittelalterlichen Ortes Fosdinovo gelegen befindet sich das Bed&Breakfast Le Stelle sul Mare von Massimo.

In einem komplett renovierten Haus in toller Hanglage mit Blick auf den Golfo dei Poeti befinden sich drei Zimmer zumm Übernachten und ein schönes Frühstückszimmer mit herrlichem Ausblick. Und darüber hinaus ist Massimo auch noch ein toller Gastgeber, mit dem man sich herrlich unterhalten kann und der immer für Tipps und Ratschläge zur Verfügung steht.

Weitere Infos findet der interessierte Reisende direkt auf der HP: http://www.lestellesulmare.com

Gute Reise und gutes Bett und Frühstück!

Catania 

Auf dem kurzen Abschnitt der Via Etnea, welche die Piazza Duomo und die Piazza dell’Università verbindet, befindet sich rechterhand ein Cafè, den Namen habe ich mir leider nicht gemerkt. Es ist aber das Einzige.

Dort unbedingt eine Granita con brioche zu sich nehmen, das dortige Frühstück (gibt es aber auch am Nachmittag). Es handelt sich um ein Hefegebäck, welches leicht angewärmt wurde, welches man in die Granita tunkt. Diese ist einem Sorbet ähnlich. Seht dazu auch https://de.m.wikipedia.org/wiki/Granita, dort ist auch ein Foto zu finden.

Ich selbst war einfach zu überwältigt, als dass ich auf die Idee gekommen wäre, den Fotoapparat auszupacken…. Himmlisch! Und so gut nicht wieder gefunden.

Und jetzt alle ab nach Sizilien!

Carogna

Italien ist momentan ja in den deutschen Medien recht präsent. Dabei geht es einmal nicht um die Politik, zumindest nicht direkt. Es geht um Fußball, um Gewalt, Ultras und Kriminalität.

Was ist passiert?
Vor dem italienischen Pokalfinale letzten Samstag zwischen Neapel und Florenz ist die Gewalt eskaliert, es wurde geschossen, ein neapolitanischer Fan (?) liegt mit lebensgefährlichen Schusswunden im Krankenhaus, sein Zustand scheint sich zu verschlechtern.
Danach wollten die Fans (?) von Napoli die Partie verhindern, Mannschaft und der angebliche Anführer des neapolitanischen Fanblocks haben aber einen Waffenstillstand verhandelt und die Partie konnte mit 45 Minuten Verspätung beginnen. Danach wurde von allen offiziellen Stellen des Staates und des Fußballes bestritten, dass es überhaupt Verhandlungen mit den Ultras gegeben habe….

Hauptfigur dieser Szenen war Genny ‚a carogna. Toller Name.
Was bedeutet er allerdings? Bei Spiegel Online wird er mit „Genny der Schreckliche“ übersetzt, alternativ mit „Ekel“.
Das ist meiner Meinung nach unzureichend.

Leo meint dazu Folgendes:
carogna – Aas, Kadaver, Luder, Ekel, Biest.
Eine carogna ist allerdings, auf einen Menschen bezogen mehr: sie ist böse, fies, brutal. „Der Schreckliche“ reicht dafür nicht aus und zieht dazu noch meinen persönlichen Helden Hägar (der Schreckliche) in den Schmutz.
Wenn auch keine offizielle Übersetzung, so ist für mich doch der Ausdruck „Drecksack“ recht zutreffend.

Italia quo vadis?

Wo gehst du hin, Italien?

Wie man sicherlich auch in Deutschland mitbekommen hat, haben wir in Italien so über Nacht einen neuen Premierminister und eine neue Regierung bekommen. Gewählt haben wir diese nicht, aber ebenso wie in Deutschland der Bundeskanzler nicht vom Volk, sondern vom Bundestag gewählt wird, so wird in Italien der Premierminister (eigentlich der Präsident des Ministerrats) vom Bundespräsident ernannt und dann vom Parlament bestätigt.

Italien ist in der Krise, Italien geht es schlecht, die Politik bewegt nichts, die Politiker denken nur an ihre eigenen Interessen…. Diese und andere (Vor)Urteile sind hinlänglich bekannt. Matteo Renzi, bis vor kurzem noch Bürgermeister von Florenz und nun neuer Premier, ist angetreten, um dies, und vor allem, um Italien zu ändern. Er scheint gute Absichten zu haben und ist sicherlich energiegeladen, im Gegensatz zu seinem Vorgänger Enrico Letta, der nicht viel bewegt hat.

Was mir wirklich Sorgen macht ist, dass man von allen Seiten hört, Renzi wäre unsere letzte Chance. Wenn auch er nicht schafft, woran schon seine Vorgänger gescheitert sind (setzen wir einfach mal gutmütig voraus, dass diese sich tatsächlich bemüht haben), dann…

Ja was, dann? Italien geht unter? Aber wie? Revolution? Volksaufstand? Unruhen? Zerfällt das Land? Steigt es es dem Euro aus? Wird es aus dem Euro rausgeworfen? Staatsbankrott? Werden wir von Angela Merkel übernommen (wie so mancher Italiener hofft)?

Viele, Allen voran Beppe Grillo, predigen den Untergang. Dabei weis keiner, was wirklich kommen wird. Die Frage bleibt offen: quo vadis, Italien?

Maßschuhmacherin in Florenz

Ausgerechnet eine Deutsche produziert in Florenz hochwertige Schuhe von Hand:

http://www.spiegel.de/karriere/ausland/massschuhmacherin-in-florenz-a-941529.html

Lesenswerter Artikel über Lebensträume, (Kunst)Handwerk und ein ganz kleines Bisschen auch über Italien.
Diese drei Themen sollen ja immer wieder Mal zusammenhängen.